Archiv für Juni 2008

Scheiß Nazis!

In der Nacht zu Donnerstag den 26.06.08, kam es nach dem EM-Fußballspiel zu einem Übergriff von zwei namentlich bekannten Nazis auf mehrere Menschen in der Nordhorner Innenstadt.

Einige junge Menschen saßen friedlich in der Innenstadt als zwei Nazis auf diese zukamen, um mit ihnen zu „diskutieren“, weil diese dem linkspolitischen Spektrum angehören. Allerdings kam es zu keiner Diskussion, sondern zu reiner Provokation seitens der Nazis, in dem sie z.B. die Brille einer Person abnahmen und ähnlichen Unsinn veranstalteten.

Ohne jede Vorwarnung wurde einem Jugendlichen ein Schlag ins Gesicht verpasst, sodass dieser zu Boden viel. Der Kopf eines anderen Mannes wurde erst gegen einen Holzpfahl, der in der Nähe stand, und danach gegen ein Schild gedonnert. Der Mann verlor für kurze Zeit das Bewusstsein. Danach machten die Nazis Jagd auf die anderen Jugendlichen. Ein Jugendlicher wurde von einem Nazi zweimal zu Fall gebracht und selbst als dieser auf den Boden lag, wurde mehrfach auf diesen eingetreten. Danach ließ dieser Nazi von seinem Opfer ab und verfolgte mit seinem anderen Kameraden die noch übrigen Jugendlichen. Die herbeigerufene Polizei konnte die Täter in der Innenstadt bei einer Pizzeria stellen und die Personalien kontrollieren. Anzeige wurde direkt erstattet.

Beide der Nazis sind mehrfach durch Gewaltdelikte bekannt. Einer der beiden war u.a. auf dem Übergriff auf einen dunkelhäutigen Mann auf der Blanke beteiligt. Dieser wurde vom Amtsgericht Nordhorn zu zwei Jahren und drei Monate ohne Bewährung verurteilt. Jedoch legte er Revision gegen das Urteil ein.

„Wenn du auf Menschen einprügelst, weil sie anders aussehen
Wenn du auf Menschen einprügelst, die sich anders anziehen
Wenn du auf Menschen einprügelst, prügeln wir zurück,
wir werden keinen Schritt mehr weichen, kein Meter, kein Stück“

(But Alive – Nur Idioten brauchen Führer)

Scheiß Nazis!

Rechtsradikale Parolen und ein Übergriff zu Weihnachten

Wie mensch gestern (12.06.08) in den Grafschafter Nachrichten lesen konnte, kam es am Dienstag, den 10.06.08, zu einem Prozess wegen eines Übergriffs auf einen Jugendlichen von drei Nazis an Weihnachten 2007 in Schüttorf.

Hier dazu der GN-Artikel:

Alles andere als weihnachtlich
Vor Gericht: Hiebe am Heilig Abend […]
gn Nordhorn/Schüttorf. Im Frühsommer das Thema Weihnachten aufzugreifen ist höchst ungewöhnlich. Der Terminkalender des Nordhorner Amtsgerichts jedoch ermöglichte am Dienstag dieses Ereignis, das zugleich völlig neue Aspekte über Formen und Inhalte des friedlichen Christfestes offenbarte. Angeklagt waren drei junge Männer aus Schüttorf, die die Heilige Nacht in einem Biercafe der Vechtestadt durchzecht hatten und wegen Anpöbeleien anderer Gäste, auch durch rechtsradikale Parolen, Hausverbot im Biercafe erhielten und auf die Straße gesetzt wurden.

Bei diesem Rausschmiss kündigten sie einem der von ihnen beleidigten Gäste an, dass man draußen auf ihn warten werde. Der Bedrohte ließ eine Weile verstreichen, bis er glaubte, sich ohne Gefahr auf den Nachhauseweg begeben zu können. Doch kaum war er draußen, wurde er von den drei Männern angegriffen, bekam einen Schlag auf den Kopf, ging in die Knie, wurde mehrfach getreten, und erst ein herbeieilender – ebenfalls angegriffener Bekannter – konnte Schlimmeres verhüten, bevor die Polizei eingriff.

Das angeklagte Trio stellte hingegen die Situation völlig anders dar. Es gab an, von dem angeblichen Opfer und seinem Begleiter geschlagen und malträtiert worden zu sein. Das Gericht jedoch betonte, dass es keinen vernünftigen Zweifel gebe an den Aussagen der als Zeugen vernommenen Opfer und verurteilte die Angeklagten wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung jeweils zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten mit Bewährung und Geldbußen im Rahmen des jeweiligen Einkommens von 1500, 900 und 500 Euro.“ […]

Auch in Schüttorf gibt es mittlerweile eine recht kleine, aber überschaubare rechte Szene.
Immer wieder gibt es Nazi-Aufkleber von den so genannten „Unabhängigen Nachrichten“. Auch kommt es ab und zu mal zu Sprühaktionen. Ebenfalls wurde versucht das „Rock(en) gegen Rechts“ in Schüttorf durch zugeklebte Schlüssellöcher zu verhindern, was allerdings nicht funktionierte.
Jedoch kann hierbei davon ausgegangen werden, dass das mit dem Dabeisein Nordhorner Nazis erfolgt ist.