Ungebetener Besuch

Ungebetenen Besuch hatte am 28.07.2011 der Neonazi Andre L.

Nach Informationen, die uns vorliegen, klingelten an diesem Tag Polizist_Innen an der Wohnung des Neonazis und hatten einen Durchsuchungsbefehl dabei.
Grund dieser Hausdurchsuchung war das Motiv der „Kameradschaft Emsland“, welches L. u.a. auf einem seiner Pullover hat. Dieses Logo zeigt einen wenig veränderten SS-Totenkopf, welcher ein Tuch vor Mund und Nase trägt. Auf dem Tuch ist eine Triskele abgebildet. Die Triskele wird in der neonazistischen Szene oftmals als Ersatz für das Hakenkreuz benutzt, da diese als solche in Deutschland nicht verboten ist. Über und unter dem Totenkopf steht auf dem Logo in altdeutscher Schrift „Kameradschaft Emsland“.

Andre L., der seit Anfang des Jahres 2011 auf Bewährung aus der Justizvollzugsanstalt entlassen wurde, wohnte nach seiner vorherigen Haftentlassung Ende 2006 bis Mitte 2009 bei seiner damaligen Freundin Cindy H. in Nordhorn. Durch einen Übergriff musste L. jedoch wieder in Haft. Nun wohnt er auf Grund des Beziehungsendes im Emsland. Da der Kontakt zu den Lingener Neonazis schon Jahre besteht, hatte L. keinerlei Probleme sich in die „Kameradschaft Emsland“ direkt wieder einzugliedern.

Da der SS-Totenkopf -auch wenn abgeändert- durch die Triskele und des „Kameradschaft Emsland“-Schriftzuges eindeutig mit der rechten Szene verbunden ist, wird sich Andre L. bald wohl wieder vor Gericht dafür verantworten müssen. Und wer weiß, vielleicht die anderen Mitglieder der Kameradschaft, die dieses Logo öffentlich tragen, auch.